Maca Pulver Wirkung und Risiken

maca pulverMaca – Natürliches Aphrodisiakum aus dem Herzen der Anden

Zur Gattung der Kressen gehörend hat die Maca auf den ersten Blick so gar nichts mit den aus Europa bekannten grünen Kräutern gemein. Dennoch muss sich dieser südamerikanische Kreuzblütler nicht hinter seinen europäischen Verwandten zu verstecken. Denn die leuchtend gelbe Knolle wird bereits seit 2000 Jahren als natürliches Potenzmittel eingesetzt.

Durch ihren Anbau in den Anden und die dort oftmals sehr schwierigen klimatischen Bedingungen kann die Maca Pflanze große Mengen an Wasser speichern und gilt daher als sehr unproblematisch im Anbau. Etwas komplizierter ist dagegen die Ernte, welche fast ausschließlich auf über 4000 Höhenmeter stattfindet. Diese Tatsache und die nur schwer zu reproduzierenden Wachstumsbedingungen sorgen dafür, dass der Anbau bis heute im Wesentlichen auf Südamerika und die Anden beschränkt ist.

Die Geschichte der Maca von den Inkas bis heute

Der Anbau der Maca Pflanze zu Heizwecken reicht zurück bis zu den Inkas. Diese verabreichten diese Pflanze jedoch zuerst ihrem Vieh, nachdem sie entdeckten, dass diese wesentlich mehr Nachwuchs produzierten, wenn ihnen Maca gefüttert wurde. Im Laufe der Jahre wurde die Maca so auch zu einem festen Bestandteil des Speiseplans der Inkas. Bei denen wurde die Maca besonders dafür verehrt, da sie in der Lage war bei Kinderlosigkeit neue Hoffnung zu schenken. Durch den fast täglichen Verzehr von Maca konnte die Pflanze auch bei Ausgrabungen und wissenschaftlichen Untersuchungen bei Funden aus dieser Zeit nachgewiesen werden.

Den Weg nach Europa meisterte die Maca dank der tatkräftigen Unterstützung spanischer Seeleute, welche die Pflanze bei einer ihrer Reisen nach Südamerika entdeckten und sofort mit in ihre Heimat nahmen. Heute werden Macas oft direkt als Nahrungsergänzung oder natürliche Potenzmittel nach Europa exportiert und hier über das Internet oder in Geschäften verkauft.

Die Anwendungsgebiete und Inhaltsstoffe von Maca Pulver

Wie bei vielen natürlichen Potenzmitteln ist die Forschung und die damit verbundenen Studien bemüht alle Wirkungen auszudecken. Im Fall der Maca Pflanze traten dabei neben der potenzförderlichen Wirkung auch folgende positive Nebeneffekte auf:

– Wechseljahrbeschwerden werden gelindert

– der Stresslevel nimmt spürbar ab

– der Cholesterinspiegel sinkt

– die Verdauung wird angeregt und

– hilft beim Muskelaufbau (Alternative zu HGH).

Viele dieser Effekte tragen ebenfalls dazu bei die Libido zusätzlich zu steigern und dem Sexualleben insgesamt auch im Alter neuen Schwung zu geben. Sehr positiv wirkt sich der Gebrauch von Maca auch auf die Spermienanzahl aus, die bereits nach wenigen Monaten deutlich gesteigert ist und somit aktiv dazu beiträgt, einen lang gehegten Kinderwunsch endlich zu erfüllen. Verantwortlich dafür sind nicht zuletzt die vielen in der Maca enthaltenen Vitalstoffe. Dazu zählen zum Beispiel

– Eisen

– Jod

– Calcium

– Zink

– Vitamine und

– Enzyme.

Diese Mischung an Inhaltsstoffen macht es problemlos möglich, das Maca Pulver auch zu einem Brei anzurühren oder wie Kakao mit Milch zubereitet zu genießen.

Aus Maca hergestellte Produkte und deren Dosierung

Obwohl in der Maca Pflanze sehr viel Wasser enthalten ist, um auf 4000 Höhenmetern auch die intensive Sonneneinstrahlung zu überleben muss, genau dieses Wasser der gelben Knolle entzogen werden, um als natürliches Potenzmittel Verwendung zu finden. Ist dies geschehen, wird die wurzelartige Knolle zu einem feinen Maca Pulver gemahlen. Neben dem losen Pulver wird Maca auch in Form von Tabletten oder Kapseln angeboten.

Da die Wirkung in allen Fällen die gleiche ist, entscheidet einzig und allein der Verwender selbst, welche Alternative bevorzugt wird. Während bei den Kapseln bereits eine Dosierung stattgefunden hat, muss dies beim Pulver selbstständig erfolgen. Das ist jedoch kein Nachteil, sondern lediglich mit etwas Augenmaß und einer sehr feinen Waage verbunden. Die Dosierung ist zudem sehr unkompliziert, da wie einige Studien zeigen die ideale Menge Maca am Tag zwischen 1,5 bis 3 Gramm pro Tag liegt. Dabei waren die positiven Effekte wie etwa auf die Samenqualität und Anzahl an gesunden Spermien unabhängig von der erhaltenen Dosierung in messbaren Ergebnissen vorhanden. Größeren Einfluss hat dagegen der Anwendungszeitraum.

Für einen langanhaltenden Effekt und nicht allzu schnell verpuffende Wirkung sollte die Einnahme daher täglich über mehrere Monate erfolgen. Mindestens sollte die Einnahme jedoch drei Monate betragen, da Spermien so lange für die Reifung benötigen und vorher zum Beispiel bei einer Untersuchung keine verlässlichen Werte erzielt werden können.

Hat die Einnahme von Maca Pulver auch mögliche Nebenwirkungen zur Folge?

Wie jedes Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel kann es auch bei der Verwendung von Maca Pulver zu Unverträglichkeiten kommen. Diese treten wie bei der oralen Einnahme üblich bevorzugt im Verdauungsapparat, also Magen und Darm auf. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang herauszufinden ob wirklich das Maca Pulver der Auslöser der Symptome war. Dies lässt sich zum Beispiel daran erkennen, dass Nebenwirkungen nur nach der Einnahme auftreten und danach schnell wieder abklingen. Ist dies der Fall, besteht dennoch die Chance Maca Pulver ohne Nebenwirkungen zu sich nehmen zu können.

Da viele Allergene, die Lebensmittelunverträglichkeiten auslösen durch das Erhitzen abgetötet werden kann man das Pulver wie in Südamerika üblich auch zu Mehlspeisen weiterverarbeiten. Als Muffins, Kuchen oder Waffeln ist das enthaltene Maca besser verträglich ohne dabei jedoch an Wirkkraft einzubüßen. Soll das Maca Pulver für medizinische Zwecke eingesetzt werden oder bei bestehenden Vorerkrankungen macht es zudem immer Sinn die Einnahme kurz mit dem Hausarzt zu besprechen.

Nützliche Links zu diesem Thema:

[Gesamt:249    Durchschnitt: 3.3/5]
Bitte beachten Sie: Auf dieser Webseite findet keine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung statt. Keine der Inhalte können eine professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!