Natürliche und rezeptfreie Potenzmittel im Überblick

Platz 1 – Vigrax


  • Natürliches und rezeptfreies Potenzmittel
  • Starke und lange Erektion
  • Sehr schnelle Wirkung
  • 96% der Männer sind begeistert
  • Keine Nebenwirkungen bekannt
  • Wirkt auch bei psychischen Blockaden
  • Diskrete und neutrale Lieferung


Platz 2 – Zytax


  • Natürliches und rezeptfreies Potenzmittel
  • Härtere Erektion und deutliche Luststeigerung
  • Wirkt für etwa 2 Stunden (nach Einnahme)
  • Enthält Tribulus Terrestris
  • Keine Nebenwirkungen bekannt
  • Wirkt auch bei psychischen Blockaden
  • Diskrete und neutrale Lieferung


Ursachen und Häufigkeit von Potenzproblemen

Besieht man sich die deutsche Männerwelt, dann haben Wissenschaftler festgestellt, dass jeder Dritte der das 40. Lebensjahr schon überschritten hat, mit Erektionsstörungen zu kämpfen hat. Die erektile Dysfunktion wird in der Regel eine von zwei möglichen Ursachen haben.

Oftmals hat der Betroffene mit körperlichen Problemen wie

  • Durchblutungsstörungen,
  • Diabetes oder
  • Bluthochdruck

 

zu kämpfen. So können aber auch psychische Ursachen wie

  • Paar- und Partnerkonflikte
  • berufliche Probleme
  • Nervosität oder allgemeine Ängste

 

der Auslöser für die Potenzstörungen sein.

Sehen Mediziner bei psychischen Ursachen immer die Redepflicht beim betroffenen Mann, damit er sich die Ursachen seiner Potenzprobleme als Erstes erst einmal wirklich eingestehen kann. Liegen aber gesundheitliche Probleme beim betroffenen Mann vor, dann müssen diese behandelt werden und der Patient kann sich in der Apotheke mit vielen Produkten helfen, die er auch ohne ein Rezept kaufen wird.

So setzten viele Männer auf das beliebte Gelee Royal und wer nicht Tabletten schlucken will, der kann sich mit einem Gel helfen, dass der Betroffene einfach durch die Harnröhre einführen wird. Wer sich nicht vor Spritzen fürchtet, der wird vielleicht direkt vor dem Akt eine Arzneilösung in den Schwellkörper spritzen.

Viele Menschen gehen zum Arzt, aber auch der Apotheker weiß genau, wie er seinem Kunden hilfreich wieder zu einem glücklichen Liebesleben verhelfen wird. Natürlich gibt es immer wieder sogenannte Wundermittel, die viel kosten aber wenig helfen und oftmals sogar Inhaltsstoffen haben, die der Gesundheit schaden können. Doch wer sich einfach nur auf die Natur verlässt, der kann sich auf eine Vielzahl natürlicher Potenzmittel freuen, die man auch ohne gesundheitliche Schäden auf ihre Wirksamkeit überprüfen kann.

Vor der Einnahme irgendwelcher Mittel erhält der Kunde hier auch die besten Tipps, um danach

  • die Ernährung umzustellen (vitaminreich und fettarm),
  • gesundes Abnehmen zu fördern,
  • die besten Tipps bei Diabetes einzuhalten und mit
  • ganz viel Bewegung und einer neuen Liebe zum Sport

 

den Lebensstil so zu ändern, dass Potenzstörungen schon besiegt werden können.

Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Apotheker werden gerne natürliche Wirkstoffe wie

  • L-Arginin,
  • Pinienrindeextrakt oder
  • Zink

 

gekauft. Von der Kapsel bis zu den Tropfen, wer die Inhaltsliste liest, der wird immer wieder diese drei Wirkstoffe lesen können und sich vielleicht sehr schnell über eine gute Wirkung freuen.

Nützliche Links zu diesem Thema:

Ashwagandha


ashwagandha Ashwagandha

Wer gerne den Prinzipien einer ayurvedischen Lebensweise folgt, der wird Ashwagandha als Hilfe bei Potenzproblemen auf jeden Fall kennen. Ob in Afrika oder Asien, die Winterkirsche oder Schlafbeere, ist als leuchtend rote Beerenart nicht zu übersehen. Als indischer Ginseng wurde der 150 cm hohe Strauch bekannt und bekam in Indien seinen Ruf als Heilmittel. Hier hat Ashwagandha eine lange Tradition, die schon Tausende von Jahren zurückreicht.

Aufgekocht mit Rohzucker, Pfeffer und Milch sind die Beeren hier sehr beliebt und wer in diesem Land unter Potenzmittel leidet, der trinkt diese Mischung warm und lässt sich von der Wirkung begeistern. Aber nicht nur geplagte Männer schwören auf die Wirkung der roten Beeren, auch Menschen mit Schlafproblemen schätzen die Ashwagandha, da sie einen gesunden Schlaf bescheren kann. Hieraus ergibt sich der Name Schlafbeere, der in Deutschland bekannt ist.

Dazu ist das Mittel bei Rheumakranken sehr geschätzt, damit die antientzündliche Wirkung der roten Beeren die Probleme des Kranken lindern kann. In Afrika und Asien ist die Pflanze aber als Potenzmittel bekannt, so es zu den unterschiedlichsten Produkten verarbeitet wird und die vielen Wirkstoffe der Pflanze besonders hilfreich sein sollen. Besonders als ayurvedischer Tee wird die Pflanze eingesetzt, aber es gibt auch Extrakte, Pulver oder Kapseln. Der Genuss der roten Beeren kann aber auch Nebenwirkungen haben, wobei Durchfall, Erbrechen und Übelkeit die Folge sein können.

Cordyceps


cordycepsCordyceps

Aus Asien kommt dieser Pilz mit einer langen Tradition, der gut für die Potenz sein soll. Der echte Schlauchpilz wächst gerne an feuchten Gebirgswiesen und kann besonders viel in Tibet und im Himalaya Gebirge gefunden werden. Betrachtet Wachstum und Lebensraum der Cordyceps, so werden sie den parasitären Lebensformen zugeschrieben, wobei der Wirt des Pilzes am Ende getötet wird, damit der Pilz überleben kann.

Die chinesische Heilkunde hat die Wirkung des Pilzes schon seit Jahrtausenden erkannt und hier sind die Cordyceps als chinesische Raupenpilze zu kaufen. Schon im 15. Jahrhundert war die Wirkung als Potenzmittel bekannt und hier sollte der Nutzer noch intensiver die Essenz aller Sinnesfreuden erleben können. Doch die chinesische Medizin schreibt diesem hilfreichen Pilz noch andere gesundheitliche Wirkungen zu, wobei das Immunsystem gestärkt wird, eine Linderung bei Arthrose eintreten kann oder die Zellen erneuert werden und die Sauerstoffversorgung verbessert wird.

Als Potenzmittel wird der Pilz den Serotoninspiegel steigern und so die Potenz des Mannes wieder verbessern. Als Kapseln, Extrakt oder Pulver ist der Pilz erhältlich und wer eine Kur mit dem Mittel von 6 Wochen macht, der kann sich über beste Wirkungen freuen, wenn er täglich bis zu 3 Gramm der effektiven Wirkstoffe des Pilzes zu sich nimmt. Wer einen empfindlichen Magen hat, der wird vielleicht über Nebenwirkungen wie Durchfall klagen und wer schon Erkrankungen hat und hierfür Mittel nimmt, der sollte die Einnahme vorher mit seinem Arzt besprechen.

Maca Pulver


maca pulverMaca / Maca Pulver

Aus den Anden kommt dieses natürlich Mittel für die Steigerung der Potenz. Der Kreuzblütler aus den südamerikanischen Regionen ist eine leuchtend gelbe Knolle, die bereits seit 2000 Jahren eine Tradition als Potenzmittel vorweisen kann.

Die pflegeleichte Andenpflanze braucht eine Anbauhöhe von mehr als 4000 Metern und so ist es nicht verwunderlich, dass die Pflanze in der Hauptsache immer noch in den Höhen der Anden zu finden ist.

Ursprünglich haben die Inkas die Wirksamkeit der Maca Pflanze erkannt und diese haben die Pflanze aber als Tierfutter verwendet, damit die Tiere für mehr Nachwuchs sorgen konnten. Später war die Pflanze aber auch bei den Menschen sehr beliebt, vor allem bei Paaren, die damit hofften, dass sie einer Kinderlosigkeit entgehen konnten.

Dank spanischer Seeleute kam die Pflanze dann im Mittelalter nach Europa, wo auch hier die Wirksamkeit der Pflanze festgestellt wurde. Natürlich wurden hier ebenso die Wirkung als Potenzmittel ergründet, aber die Medizin hat noch andere Effekte auf die Gesundheit festgestellt. So können Beschwerden in den Wechseljahren gelindert werden, Stress kann gemildert werden und der Cholesterinspiegel kann sinken.

Selbst im Alter kann durch die Maca das Lustleben wieder in Schwung gebracht werden und dazu kann sogar die Spermienzahl wieder gesteigert werden. Hierfür verantwortlich sind die besten Inhaltsstoffe wie Eisen, Jod, Calcium, Zink, Vitamine und Enzymen. Im Maca Pulver bringt die Mischung der Stoffe das Liebesleben wieder in Schwung und wer dieses Wirkung will, der kann einen Brei essen oder sich einen Kakao mit Milch zubereiten.

Maca kann der Kunde als Kapseln, Tabletten oder als loses Pulver erwerben, wobei der Nutzer mit der perfekte Menge von bis zu 3 Gramm Maca am Tag die besten Erfolge erzielen kann. Hier kann der Mann auch über Monate sein Maca nehmen und eine Kur machen. Wer Nebenwirkungen fürchtet, der sollte das Maca zu Waffeln, Kuchen oder Muffins verarbeiten und ein Gespräch mit Hausarzt kann auch hilfreich sein.

Muskatnuss


muskatnussMuskatnuss

Aus dem Orient hat ein Gewürz den Weg zu den Potenzmitteln gefunden. Als Bestandteil der natürlichen Potenzmittel hat es aber eine außergewöhnliche Stellung, denn hier muss der Nutzer keine Topfen oder Tabletten schlucken, denn die Muskatnuss kann einfach als Gewürz im Essen verwendet werden.

Hierbei sollte man aber nicht auf das gewöhnliche Pulver aus der Gewürzdose setzen, sondern immer zu den frischen Nüssen greifen. War früher der Muskatnussbaum eine Pflanze, die nur in Asien beheimatet war, so kommt die Muskatnuss heute aus dem sonnigen Grenada. Hier wächst der Muskatnussbaum bis zu einer maximalen Höhe von 18 Metern heran und nach der Blütezeit von März bis Juli entstehen die Früchte, die in der Mitte die wertvolle Muskatnuss enthalten. Hat nach 8 Jahren Wachstum der Muskatnussbaum die ersten Früchte, dann freuen sich schon seit Jahrtausenden die asiatischen Heiler auf die Wirkung dieses Fruchtkerns.

Die Muskatnuss kann hierbei zwei Wirkungen zeigen, wobei die Inhaltsstoffe für die bessere Durchblutung des Penis sorgen und die aromatischen Duftstoffe der Muskatnuss die Lust des Mannes steigern sollen. Die Wrkung der Muskatnuss für die Gesundheit war in Europa auch schon im Mittelalter bekannt und wurde von Hildegard von Bingen beschrieben.

Ein besonderes Plus ist die Einnahme der Muskatnuss, die man einfach bei leckeren Mahlzeiten genießen kann. Doch der Fachmann wird sie in Milch kochen und eine halbe Stunde vor dem Sex trinken. Es gibt sie aber genauso für die äußerliche Anwendung als Cremes oder Öl. Wer aber die Muskatnuss nur für ungefährliches Gewürz mit positiven Nebenwirkungen für die Potenz hält, der sollte lieber sehr vorsichtig bei der Dosierung sein. Bei mehr als 4 Gramm können Schweißausbrüche, Kopfschmerzen oder Übelkeit die Folge sein. Wer aber mehr als 20 Gramm davon einnimmt, der kann tagelange Rauschzustände erleben, die sogar mit Halluzinationen verbunden sein können.

Tribulus Terrestris


tribulusterrestrisTribulus Terrestris

Mit der Tribulus Terrestris kommt ein nützliches Jochblattgewächs in Haus, auch gerne als Erdsternchen bezeichnet. Das Erdsternchen ist mit 50 cm Höhe eine eher kleine Pflanze, die das warme Klima liebt. So kann der Heiler sie in Südeuropa, Afrika, Australien und Asien finden.

Aus der Pflanze wird ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel gewonnen, das Sportler beim Aufbau von erforderlicher Muskelmasse hilfreich unterstützen soll und eine gesunde Alternative zu HGH Wachstumshormonen darstellt. Doch was heute für die Muskeln verwendet wird, das hatte schon in der traditionsreichen chinesischen Medizin einen festen Platz bei der Heilung von Menschen. Hier war das Mittel für den Magen und alle damit verbundenen Probleme eingesetzt worden.

Als Tee oder als Pulver wurde es hier eingenommen und durch die so lange Nutzung in der Medizin entdeckten die chinesischen Heiler auch die positive Wirkung als Potenzmittel. Ob Anabolika oder Aphrodisiakum, wer dieses Mittel zu sich nimmt, der wird einen erhöhten Testosteronspiegel bei sich feststellen.

Selbst als Haarwuchsmittel soll Tribulus Terrestris funktionieren, denn es wird ein vermehrter Haarwuchs nach der Einnahme einsetzen. Der geplagte Mann wird sich aber über eine erhöhte Anzahl seiner Spermien freuen und die Partnerin wird seine bessere Potenz loben. So kann dieses Mittel auch eine Unterstützung bei der Familienplanung sein. Als Kapseln, Tabletten, Pulver und Tee ist Tribulus Terrestris zu kaufen und bei der Dosierung muss man an sich an die Vorschriften des jeweiligen Mittels halten. Hat man Probleme mit dem Verdauungstrakt, dann sollte man die Einnahme dieses Mittels erst einmal mit dem Arzt absprechen.

Yohimbin


yohimbinYohimbin

Heiß und tropisch liebt es der Yohimbe-Baum und deshalb muss er in der Region um den Äquator wachsen, damit er seine beeindruckende Höhe von 30 Metern erreichen wird. Für die Gewinnung des wirkungsvollen Potenzwirkstoffes Yohimbin werden die Blätter und die Rinde des Baumes verwendet, wobei vielfach auch einfach nur die Rinde zu kaufen ist.

Ob Kamerun oder der Kongo, hier wächst der Baum, der zur Familie der Rötegewächse gehört. War der Baum früher nur ein reines Naturgewächs, so wird er jetzt aufgrund hoher Exportmengen in Plantagen angepflanzt. Im Regenwald des Landes Kamerun hat der Yohimbe-Baum seinen Ursprung und hier ist seine Wirkung auch schon lange bekannt, sodass die Rinde bereits seit Langem bei alten Riten verwendet wird. Hier werden Rinde und Wurzeln in Rinderblut gekocht und oftmals wurde die Dosierung so weit überschritten, dass es sogar zu Todesfällen kam.

Der Mediziner von heute setzt nur noch auf den Wirkstoff Yohimbin aus Rinde und Blätter, wobei auch die Rinde heute noch verkauft wird, doch sie hat nicht genug Wirkstoffe und kann deshalb als wirkungslos bezeichnet werden.

Das Alkaloid Yohimbin erfreut sich steigender Beliebtheit als Potenzmittel in der deutschen Medizin, wobei hier auch viele Erfolge nachgewiesen werden konnten. So erzielt das Mittel zwei Effekte, denn erstens wird das sexuelle Verlangen gesteigert und zweitens der beim Pensis der Zufluss des Blutes erhöht.

Zu kaufen gibt des Bestandteile des Baumes als Rinde im losen Tee, als Rinde und als Yohimbin-Wirkstoff in einigen Medikamenten. Will man effektive Wirkungen mit dem afrikanischen Wundermittel erzielen, so muss ein Dosierung von 8 mg erfolgen. Bei den Nebenwirkungen sollte der Mann immer darauf achten, dass er nicht zu Coffein greift, denn sonst wie die anregende Wirkung des Mittels verstärkt. Ansonsten können Übelkeit und starker Speichelfluss auftreten, aber genauso Zittern, Unruhe oder Schlafstörungen.

[Gesamt:336    Durchschnitt: 4.3/5]
Bitte beachten Sie: Auf dieser Webseite findet keine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung statt. Keine der Inhalte können eine professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!