Schlafmittel rezeptfrei

Schlafmittel zum EinschlafenRezeptfreie Schlafmittel im Internet bestellen

Wir alle schlafen jede Nacht viele Stunden. Warum ist aber ein ruhiger und erholsamer Schlaf so wichtig für uns? Nur wer auch ausreichend schläft, wacht am anderen Morgen auch erholt auf. Ausreichender Schlaf ist wichtig, um den Belastungen des Alltags stand halten zu können. Wer zu kurz schläft und insbesondere keine ausreichenden Tiefschlafphasen hat, fühlt sich am anderen Morgen wie gerädert. Die Tiefschlafphase, auch REM Phase genannt (Rapid Eye Movement), ist die Phase, in welcher wir träumen und die Ereignisse und Erlebnisse verarbeiten können.

Schlafentzug und nicht ausreichender Tiefschlaf wirken sich daher nicht nur auf den Körper, sondern auf lange Sicht auch auf die Psyche aus. Viele Informationen zum Thema Schlaf finden Sie auch auf schlaf.de.

Tipps für einen gesunden Schlaf:

  • das Schlafzimmer gut lüften
  • keine aufputschenden Getränke mit Koffein wie Cola oder Kaffee oder schwarzen Tee vor dem Zubettgehen konsumieren
  • keinen Alkohol vor dem Zubettgehen trinken
  • nicht zuviel schweres essen was den Magen belastet
  • keine aufregenden Videos oder Filme schauen
  • den Schlafraum möglichst gut abdunkeln und keine Leuchtquellen wie LED Wecker in der Nähe platzieren
  • eine gute Matratze die den Körper gut stützt verwenden
  • auch im Sommer immer mit leichter Bekleidung wie T-Shirt schlafen um zu starkes Auskühlen des Körpers nach dem Schwitzen zu vermeiden
  • atmungsaktives Bettzeug kaufen

 

Warum kann der Schlaf gestört sein?

Die Gründe für schlechten Schlaf können sehr vielfältig sein. Sie können auf äußere Einflüsse wie Lärm oder zu viel Helligkeit zurückzuführen sein, aber auch Gründe wie zum Beispiel zu viel Stress, Depressionen oder körperliche Erkrankungen haben.

Ein nicht sehr seltener Faktor für Schlaflosigkeit ist ein schnarchender Ehepartner im Bett oder sogar das eigene Schnarchen, welches oft zu Schlafapnoe (Atemstörung mit Atemaussetzern im Schlaf) führt und die Erholung im Schlaf verhindert. Ein Schlafraum sollte immer möglichst ruhig liegen zum Beispiel an einer der Straße abgewandten Seite, damit auch im Schlaf eventueller Lärm nicht die Erholung stört. Aber auch diverse Erkrankungen wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen oder andere Hormonstörungen können für einen gestörten Schlaf-Wach Rhythmus verantwortlich sein. Und auch wer nicht entspannen kann und Probleme vom Arbeitsplatz mit nach Hause nimmt, hat Schwierigkeiten den nötigen Schlaf zu finden.

Zu lange Arbeit am Computer vor dem Zubettgehen kann auch den Schlaf stören. Durch die Helligkeit des Bildschirmes kann es zu einer Verminderung der Produktion von Schlafhormonen (Melatonin) kommen. Wer dauerhaft schlecht schläft, fühlt sich matt und abgeschlagen und wird schneller krank, denn auch unser Immunsystem wird durch Schlaf gestärkt. Bei leichten Schlafstörungen helfen oft natürliche Schlafmittel bzw. Naturheilmittel.

Natürliche Schlafmittel sind zum Beispiel:

  • Melissentee und andere Kräuterteemischungen
  • Baldriantee oder Baldriankapseln
  • Lavendelölkapseln oder ein kleines Lavendelkissen am Bett

 

Lavendel als Schlafmittel

Schlafmittel mit und ohne Rezept

Oft greifen Menschen mit Schlafstörungen in Eigenregie zu einem Schlafmittel ohne Rezept. Rezeptfrei gibt es in den Apotheken, im Internet (Online-Apotheken) und sogar in vielen Drogeriemärkten eine ganze Reihe an Mitteln, welche den Schlaf fördern sollen. Baldriantabletten, Lavendelölkapseln und viele Kombipräparate aus diversen Kräutern und Pflanzen sind hier zu finden.

Der Nachteil bei pflanzlichen Schlafmitteln, die rezeptfrei verkäuflich sind ist oft der, dass häufig größere Dosierungen gebraucht werden, um den ersehnten Schlaf zu erlangen. Oft tritt auch erst nach mehreren Tagen, wenn der Körper sich an das Mittel gewöhnt hat, der erwünschte Effekt ein.

Nicht rezeptfreie Medikamente, welche das Einschlafen fördern, sind zwar meist sehr effektiv, aber auch mit nicht immer unerheblichen Nebenwirkungen behaftet. Auf Dauer kann die Einnahme solcher Präparate Schlafprobleme noch fördern, denn manche Wirkstoffe verhindern ausreichenden Tiefschlaf oder machen auf Dauer abhängig. (Mehr Infos dazu)

Auch die Wirkung auf die inneren Organe wie beispielsweise die Leber oder die Nieren sollte bei Dauergebrauch von Schlafmitteln nicht unterschätzt werden. Darüber hinaus gilt, Schlafmittel, insbesondere diejenigen die rezeptpflichtig sind, nicht nach Mitternacht einzunehmen. Eine zu späte Einnahme stört den Schlaf-Wachrhythmus und führt auf Dauer zu neuen schweren Schlafstörungen.

[Gesamt:12    Durchschnitt: 3.3/5]
Bitte beachten Sie: Auf dieser Webseite findet keine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung statt. Keine der Inhalte können eine professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!